Home > Aktuelles

Aktuelles

Projektarbeit mit Straßenjugendlichen - Erkenntnisse aus Modellprojekten des Innovationsfonds

29.05.2017

 Im Rahmen des Innovationsfonds im Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) förderte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zwischen 2014 und 2016 insgesamt 42 Projekte zur Stärkung der „Eigenständigen Jugendpolitik“. Im Handlungsfeld der Jugendsozialarbeit wurden vier Modellprojekte gefördert. Diese sollten auf die soziale, aber auch auf die schulische und berufliche Integration von Straßenkindern im Alter von 14 Jahren bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres abzielen.

Dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) oblag die wissenschaftliche Begleitung. In einem Praxisbericht dokumentiert das DJI die aus der Projektarbeit mit Straßenjugenlichen gewonnenen Erkenntnisse.

Den Praxisbericht finden Sie hier.


Studienüberblick: Auswirkungen von Sanktionen im SGB II

26.05.2017

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages hat einen Überblick über qualitative Studien in Deutschland zu den Auswirkungen der Sanktionen nach SGB II zusammengestellt, die ein ernüchterndes Bild zeichnen. Die Studien unter den Gliederungspunkten sechs und sieben gehen dabei speziell auf die Gruppe der unter 25 Jährigen ein.

Den gesamten Überblick finden Sie hier.


Forschungsergebnisse: Bausteine guter Praxis der Jugendsozialarbeit

24.05.2017

Als Ergebnis eines abgeschlossenen Forschungsprojekts der LAG KJS Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) ist die Broschüre "Neun Bausteine guter Praxis" der Jugendsozialarbeit entstanden, die der Konzeption von bei zukünftigen Angeboten und Maßnahmen der Jugendsozialarbeit unterstützen können.

Die Broschüre finden Sie hier.


Studie: Ausbildungschancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund

22.05.2017

Eine aktuelle Untersuchung des BIBB zeigt die Ausbildungschancen von Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshintergrund in den Jahren von 2004 bis 2016. Selbst unter ansonsten gleichen Voraussetzungen seien Jugendliche mit Migrationshintergrund seltener erfolgreich als diejenigen ohne Migrationshintergrund. Vieles spreche dafür, dass die betrieblichen Auswahlverfahren ursächlich dafür sind.

Die Studie finden Sie hier.


Inklusion im Übergangsprozess Schule-Beruf

19.05.2017

Damit Inklusion im Übergangsprozess durchgängig und dauerhaft gelingen kann, sind übergeordnete Aspekte zu beachten, die als Fundament für die Planung und Umsetzung von Bildungs- und Unterstützungsangeboten angesehen werden können. Ingrid Arndt fasst diese Aspekte in einem Hintergrundartikel für das Dossier "Inklusion" des Portale überaus zusammen und zeigt, welche Handlungsnotwendigkeiten sich hieraus ableiten lassen.

Den Artikel finden Sie hier.


Jahresbericht der NA beim BIBB liegt vor

17.05.2017

Die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) berichtet im Jahresbericht über Good-Practice-Beispiele europäischer Bildungskooperationen sowie über Erasmus+ und andere von ihr betreute Projekte.

Den Jahresbericht finden Sie hier.


Gesetzentwurf zur Reform des SGB VIII - Appell: Jugendwohnen für alle Azubis erhalten

11.05.2017

Die BAG KJS hat zur vorgeschlagenen Neuausrichtung des Jugendwohnens in § 13 (3) im Rahmen des Gesetzentwurfs der Bundesregierung zur Reform des SGB VIII einen Appell herausgegeben: Sie beurteilt den Gesetzentwurf im Hinblick auf die Zielgruppen und Leistungen der Jugendsozialarbeit, insbesondere die Vorschläge zu einer Änderung des § 13 (3) SGB VIII (Jugendwohnen), sehr kritisch und fordert den Gesetzgeber auf, die bewährten Angebote des Jugendwohnens nicht zu gefährden.

Weitere Informationen finden Sie hier.



Empfehlungen zur Hilfe für junge Erwachsene in besonderen Problemlagen

09.05.2017

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge richtet sich mit seinen Empfehlungen an verantwortliche Akteure bei öffentlichen und freien Trägern, die mit der Unterstützung und Förderung von jungen Menschen befasst sind. Aufgezeigt werden Handlungsansätze, wie notwendige Hilfe für junge Erwachsene, die in besonderen Problemlagen aus gesellschaftlichen Institutionen und Unterstützungssystemen heraus zu fallen drohen, wieder in diese integriert werden können, um eine gelingende Verselbstständigung sowie soziale und berufliche Integration zu ermöglichen.

Die Empfehlungen finden Sie hier.



Neuer Bildungsmonitor des Kooperationsverbunds Jugendsozialarbeit veröffentlicht

02.05.2017

Der Bildungsmonitor bietet ein umfassendes Kompendium dazu, wie das Thema Bildung im letzten Jahr diskutiert und beleuchtet wurde und wie Bildungschancen in Deutschland verteilt sind. Neben aktuellen Befunden der Jugendhilfestatistik, dem Berufsbildungsbericht und dem Datenreport 2017 gibt der Monitor einen Überblick über aktuelle bildungs- und fachpolitische Entwicklungen in Bund, Ländern und Kommunen.

Den Bildungsmonitor finden Sie hier.



DJI Impulse: "Projekt: Erwachsen werden"

28.04.2017

In der aktuellen Ausgabe seines Forschungsmagazins DJI Impulse analysiert das Deutsche Jugendinstitut vor welchen Herausforderungen junge Menschen stehen und wie Gesellschaft und Politik sie unterstützen können. Die Jugendphase dürfe nicht mehr zeitlich, sondern müsse inhaltlich beschrieben werden, sagt DJI-Direktor Thomas Rauschenbach.

Das Magazin finden Sie hier.



„Berufliche Bildung Hamburg“ mit Schwerpunkt „Gute Schule entwickeln“

26.04.2017

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Berufliche Bildung Hamburg“ des Hamburger Institut für Berufliche Bildung behandelt schwerpunktmäßig das Thema „Gute Schule“. Außerdem wird eine Zwischenbilanz zum Pilot-Modell AvM-Dual bezogen, welches seit Februar das Regelangebot für neu zugewanderte Jugendliche in Hamburg ist.

Die Ausgabe finden Sie hier.


Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung

24.04.2017

Was sind die wichtigsten Gründe für Unternehmen, junge Menschen mit Behinderung auszubilden – und was sind die größten Hemmnisse dafür? Wie lässt sich die Inklusion im Bereich der dualen Ausbildung erleichtern? Diesen Fragen geht das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Analyse nach.

Die Ergebnisse der Analyse finden Sie hier.


DJI-Studie über Straßenjugendliche - Endbericht veröffentlicht

20.04.2017

Um einen Beitrag zur Quantifizierung von jungen Menschen auf der Straße zu leisten, führt das Deutsche Jugendinstitut(DJI) das Projekt „Straßenjugendliche in Deutschland – eine Erhebung zum Ausmaß des Phänomens“ durch. In der zweiten Projektphase wurde versucht durch eine Fachkräftebefragung das Ausmaß an Straßenjugendlichen in Deutschland zu schätzen.

Den Endbericht finden Sie hier.



Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2017

19.04.2017

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorgelegten Entwurf des Berufsbildungsberichts 2017 beraten und eine gemeinsame Stellungnahme verabschiedet. Darin würdigt der Hauptausschuss den Bericht als einen "guten und umfassenden Überblick über den Stand der beruflichen Bildung in Deutschland". Unterschiedlich bewerten Arbeitgeber und Arbeitnehmer in ihren ergänzenden Voten vor allem die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe.

Die Stellungnahme finden Sie hier



Bundeskabinett beschließt Berufsbildungsbericht 2017

17.04.2017

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge blieb mit 520.300 nahezu konstant gegenüber dem Vorjahr. Passungsprobleme zwischen Angebot und Nachfrage stellen jedoch weiterhin eine zentrale Herausforderung dar: 43.500 gemeldeten unbesetzten Ausbildungsstellen standen rund 20.600 unversorgte Bewerber gegenüber. Außerdem ging die Quote der Ausbildungsbetriebe erneut zurück und betrug 2015 20 Prozent.

Den Berufsbildungsbericht finden Sie hier.



Video-Interviews zur Tagung "Teilhabe und Inklusion im Übergang von der Schule in den Beruf"

14.04.2017

Im November 2016 fand in Hamburg die Tagung "Teilhabe und Inklusion im Übergang von der Schule in den Beruf" statt, die das BIBB mit den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein und NRW veranstaltet hat. Von einigen der beteiligten Experten wurden nun Video-Interviews veröffentlicht mit Statements zu verschiedenen Themen rund um Inklusion und Teilhabe. Zu Wort kommen Dörte Maack, Matthias von Saldern, Stefan Doose und Annetraud Grote.

Die Interviews finden Sie hier.

 



Deutscher Caritasverband nimmt Stellung zu Reform der Kinder- und Jugendhilfe

13.04.2017

Ursprünglich war eine "große" Reform der Kinder- und Jugendhilfe vorgesehen, die Inklusion in allen Lebensbereichen junger Menschen gewährleisten sollte. Der aktuelle Reformentwurf will nun als sogenannte Kleine SGB VIII-Reform trotzdem Veränderungen in den Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen Rechnung tragen. Die Stellungnahme des Deutsche Caritasverband und der Fachverbände BVkE, CBP, IN VIA, KTK, SkF und V-KJF begrüßt die Reform weitesgehend.

Die Stellungnahme finden Sie hier



U18: schlechte Start-Chancen für 3,7 Millionen Kinder und Jugendliche

12.04.2017

Deutschland bietet Kindern und Jugendliche gute Start-Chancen für das Leben – den meisten jedenfalls. Allerdings gehören immer noch rund 3,7 Millionen der Unter-18-Jährigen zu den Verlierern der jungen Generation. „Sie sind sozial abgehängt." Das stellte die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) in ihrem Kinder- und Jugendhilfe Monitor fest.

Den Monitor zum Download finden Sie hier.



Leitfaden "Beschäftigung Geflüchteter in Praktika"

10.04.2017

Unternehmen können einen erheblichen Teil für eine gelingende Integration beitragen, indem sie Praktika anbieten. Der Leitfaden „Beschäftigung Geflüchteter in Praktika“ der IHK Berlin möchte Unternehmen dabei unterstützen.

Den Leitfaden finden Sie hier.



§ 16 h SGB II - Eine Arbeitshilfe für die Jugendsozialarbeit

07.04.2017

Die vom Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit erstellte Arbeitshilfe möchte Trägern der Jugendhilfe vor Ort Mut machen, sich für die mit dem § 16 h SGB II angesprochene Zielgruppe der schwer erreichbaren jungen Menschen verantwortlich zu fühlen und die Erfahrungen der Jugendhilfe bei der Angebotsgestaltung einzubringen. Die Arbeitshilfe beinhaltet Empfehlungen zur Umsetzung des § 16 h SGB II und Informationen, die zur Konzeptentwicklung hilfreich sein können.

Die Arbeitshilfe finden Sie hier.



Referentenentwurf zum SGB VIII vom 17.3.2017

06.04.2017

Der SGB VIII-Reformprozess dauert seit Frühjahr 2016 an. Ausgangspunkt war die sog. „Inklusive Lösung“ (Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe), die gleichzeitig mit einer Vielzahl von Themen verknüpft wurde. Inzwischen zeichnet sich ab, dass die großen Baustellen der Reform vorerst vertagt sind, jedoch für diese Legislaturperiode gleichwohl noch eine „kleine SGB VIII-Reform“ angestrebt wird.

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) hat eine Synopse zum aktuellen Referentenentwurf erstellt und informiert hier über den Stand der Reforminhalte.



Zwischenbericht: Evaluation des Berufsorientierungs-programms

05.04.2017

Das Berufsorientierungsprogramm (BOP) wird kontinuierlich evaluiert: Seit 2013 werden Jugendliche zur ihrer Einschätzung des BOP, zu Merkmalen der Berufswahlkompetenz und zu ihrer beruflichen Orientierung befragt, aber auch Lehrkräfte, am Programm beteiligte Ausbilder/-innen und Eltern geben regelmäßig ihre Einschätzungen ab. Als besonders förderlich für die Berufswahlkompetenz der Jugendlichen erweisen sich z. B. die reflektierenden Gespräche zu den Erlebnissen und Erfahrungen im BOP.

Die Evaluation wird im Herbst 2017 mit einem ausführlichen Endbericht abgeschlossen.

Den vierten Zwischenbericht finden Sie hier.



Erneut starker Anstieg der Anfänger bei Bildungsprogrammen im Übergangsbereich

04.04.2017

Im Jahr 2016 begannen 298.800 junge Menschen ein Bildungsprogramm im Übergangsbereich. In diesem ausbildungsrelevanten Bereich können durch den Erwerb beruflicher Grundkenntnisse oder durch das Nachholen eines Schulabschlusses die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessert werden. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, nahm damit nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Integrierten Ausbildungsberichterstattung die Zahl der Anfänger/-innen im Übergangsbereich mit +12,2% erneut gegenüber dem Vorjahr zu.

Weitere Informationen finden Sie hier.



Neue DREIZEHN erschienen: "Was bewegt die Jugendsozialarbeit?"

03.04.2017

Die Fachzeitschrift des Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit erscheint zum 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag und nimmt in der aktuellen Ausgabe Handlungsfelder der Jugendsozialarbeit in den Blick und diskutiert Anforderungen, Erfolge und Perspektiven.

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.



Kinderkommission des Deutschen Bundestages besorgt über Kinder- und Jugendarmut

31.03.2017

Die Kommission zur Wahrung der Belange der Kinder (Kinderkommission) des Deutschen Bundestages äußerte sich besorgt über die auf hohem Niveau stagnierende Kinderarmut. In einer Stellungnahme stellt die Kommission heraus, dass in Deutschland rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut leben oder von Armut bedroht sind. 20 Prozent aller unter 18-Jährigen sind damit in Deutschland arm oder armutsgefährdet.

Die Stellungnahme der Kinderkommission mit einer Situationsanalyse und Empfehlungen zur Bekämpfung von Kinderarmut finden Sie hier.



15. Kinder- und Jugendbericht: AGJ veröffentlicht Materialien zur Fachtagung

29.03.2017

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) lud am 2./3. Februar 2017 in Kooperation mit der Sachverständigenkommission zur Fachtagung "Jugend ermöglichen: Grundlagen und Perspektiven des 15. Kinder- und Jugendberichts" nach Berlin ein.

Materialien und Beiträge zur Fachtagung stehen nun hier zur Verfügung.



Innovative Projekte in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit

27.03.2017

In der Projektdokumentation des Innovationsfonds zur Förderung der Eigenständigen Jugendpolitik 2012-2016 werden interessante Konzepte aus den Handlungsfeldern Internationale Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Kulturelle Bildung, Politische Bildung und Jugendverbandsarbeit vorgestellt.

Die gesamte Projektdokumentation finden Sie hier.



Neuauflage des Lexikons 'Startklar'

24.03.2017

Die vierte Auflage des Lexikons „Startklar“ ist erschienen: Im Lexikon der Bundesagentur für Arbeit finden Jugendliche Tipps für die Zeit nach dem Schulabschluss und zur Berufswahl von ‚A‘ wie ‚Au-Pair‘ bis ‚Z‘ wie ‚Zukunftsbranchen‘.

Das Lexikon finden Sie hier.



Hamburger Umsetzung der „3 plus 2-Regelung“

24.03.2017

Seit 6. August 2016 ist das neue Integrationsgesetz in Kraft. Geflüchtete haben demnach Anspruch auf eine Duldung während einer dreijährigen Lehre sowie für eine anschließende Beschäftigung von zwei Jahren (3+2), sofern sie einen Ausbildungsplatz vorweisen können. Zur Umsetzung in Hamburg haben die Behörde für Inneres und Sport und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration nun geklärt, wie die entsprechenden Regelungen des Aufenthaltsgesetzes ausgelegt werden und wie der Weg in Ausbildung unterstützt wird.

Detaillierte Hinweise zur Auslegung der Regelungen des Aufenthaltsgesetzes und zum Umgang mit bestimmten ausbildungsvorbereitenden Maßnahmen in Hamburg finden Sie hier.


Arbeitshilfe zur Ausbildungsduldung

20.02.2017

Am 06. August 2016 trat das Integrationsgesetz in Kraft, mit welchem erstmals der Anspruch auf Erteilung einer Duldung zum Zwecke der Ausbildung ins Aufenthaltsgesetz aufgenommen wurde. Die Arbeitshilfe des Paritätischen Wohlfahrtverbandes mit Stand 01.02.2017 gibt Praxistipps und erläutert Hintergründe. Aktualisierungen sind auch zukünftig vorgesehen und sollen auf der Homepage www.fluechtlingshilfe.de eingesehen werden können.

Die Arbeitshilfe finden Sie hier.


Kabinett beschließt ersten Bericht zur Situation unbegleiteter ausländischer Kinder und Jugendlicher

22.03.2017

Die Versorgung der unbegleiteten Minderjährigen erfolge bedarfsgerecht und gut. Mit großem Tempo seien die notwendigen Strukturen hierfür in der Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut worden. Dennoch seien Weiterentwicklungen in den Sozialsystemen nötig. Zu diesem Ergebnis kommt der 1. Bericht zur Situation von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen, den die Bundesregierung am 15.03.2017 verabschiedet hat.

Den Bericht finden Sie hier.


Reader zur Assistierte Ausbildung veröffentlicht

20.03.2017

Der Reader mit dem Titel „Assistierte Ausbildung – ein neues Instrument auf dem Prüfstand. Einsichten aus der Praxis und Konsequenzen für die weitere Entwicklung“ des Kooperations-verbundes Jugendsozialarbeit bündelt erste Erfahrungen in der Umsetzung der Assistierten Ausbildung, bezieht in verschiedenen Stellungnahmen Position und formuliert aus Sicht der Jugend- sozialarbeit notwendige Verbesserungen und Empfehlungen.

Den Reader finden Sie hier.


Medienkompetenz in der Berufsausbildung

17.03.2017

Welche Medienkompetenz erwarten heute die Unternehmen von ihren Auszubildenden in den unterschiedlichen Phasen der Berufsausbildung. Und über welche Kompetenz verfügen die Auszubildenden tatsächlich?

Diese Fragen versucht das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit dem Forschungsprojekt "Medien anwenden und produzieren - Entwicklung von Medienkompetenz in der Berufsausbildung" zu beantworten. Die BIBB-Studie gibt darüber hinaus, aufbauend auf den Ergebnissen, Empfehlungen für die Medienkompetenzbildung in Schulen und Betrieben.

Die Studie finden Sie hier.


"Willkommensbroschüre" für jugendliche Flüchtlinge neu aufgelegt

16.03.2017

In Zusammenarbeit mit Jugendliche ohne Grenzen hat der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) die "Willkommensbroschüre" neu aufgelegt. In jugendgerechter Sprache behandelt die Broschüre Fragen wie „Mit welchen Behörden, Ämtern und Organisationen habe ich zu tun? Was passiert alles in der ersten Zeit? Und vor allem: Welche Rechte gibt es?“ Weitere Sprachen sollen im April 2017 folgen.

Die Broschüre finden Sie hier.


Inklusions-Gutachten Übergang Schule - Beruf in Schleswig-Holstein

14.03.2017

„Das Informationsmanagement muss verbessert, die Unterstützungssysteme müssen koordiniert und ausgebaut werden und wir müssen noch mehr um Praktikumsplätze für die jungen Menschen werben“, resümiert Bildungsministerin Britta Ernst die Vorstellung des Gutachtens zum „Übergang Schule-Beruf in Schleswig-Holstein unter besonderer Berücksichtigung der Inklusion von Menschen mit Benachteiligungen und Behinderungen“.

Das Gutachten finden Sie hier.


Chancenspiegel 2017: Bessere Chancen, aber große Länderdiskrepanzen

09.03.2017

Die Bildungschancen für Schüler in Deutschland sind besser geworden – dies zeigt sich z. B. in besseren Leistungen, weniger Sitzenbleibern und weniger Schulabbrüchen. Negative Tendenzen beschreibt der Bericht bei der Zahl der Schulabbrecher mit ausländischen Wurzeln und bei Schülern mit Förderbedarf. Zwischen den Bundesländern sind die Differenzen immer noch erheblich. Zu diesem Ergebnis kommt der neue "Chancenspiegel", den die Bertelsmann Stiftung zusammen mit der Technischen Universität Dortmund und der Friedrich-Schiller-Universität Jena veröffentlichte.

Die Ergebnisse finden Sie hier.


Armutsgefährdung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

07.03.2017

Die Armut in Deutschland ist auf einen neuen Höchststand von 15,7 Prozent angestiegen, so der Befund des aktuellen Armutsberichts des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Die Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen unter 18 sowie von jungen Erwachsenen bis 25 Jahren liegt dabei noch deutlich über dem Bundesdurchschnitt: 2015 galten rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren als arm – in der Altersgruppe der 18- bis unter 25-Jährigen traf das sogar auf jeden vierten jungen Erwachsenen zu.

Den Armutsbericht finden Sie hier.


Aktualisierter Leitfaden „Recht auf Bildung für Flüchtlinge“

06.03.2017

Der Leitfaden „Recht auf Bildung für Flüchtlinge“ behandelt die rechtlichen Rahmenbedingungen des Zugangs zu Bildungsangeboten für Asylsuchende, Schutzberechtigte und Personen mit Duldung. Er wird herausgegebenen vom Informationsverbund Asyl und Migration e.V. und wurde im Dezember 2016 aktualisiert.

Den Leitfaden finden Sie hier.


Methoden der Internationalen Jugendarbeit für Projekte mit Geflüchteten (Arbeitshilfe)

03.03.2017

Wie Methoden aus der Internationalen Jugendarbeit in Projekten mit jungen Geflüchteten angewandt werden können, zeigt eine neue Arbeitshilfe des Projekts "Netzwerk Kommune goes International".

Die Arbeitshilfe finden Sie hier.


Neue Förderrichtlinie "Inklusion durch digitale Medien in der beruflichen Bildung"

22.02.2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am 13. Februar eine Förderrichtlinie mit dem Titel "Inklusion durch digitale Medien in der beruflichen Bildung" aufgelegt. Institutionen der Aus- und Weiterbildung und der Inklusionsförderung wie Bildungsträger, Kammern, Verbände, Gewerkschaften und Unternehmen sind aufgerufen, Förderkonzepte zu folgenden drei Handlungsfeldern einzureichen:

  • Digitale Hilfssysteme wie Apps, die branchenspezifisch Informationen für Unternehmen zu Fragen der Aus- und Weiterbildung von Menschen mit Behinderungen bieten.
  • Digitale Konzepte, bei denen der praktische Einsatz und die Anwendbarkeit digitaler Medien wie Virtual-Reality-Brillen im Mittelpunkt stehen.
  • Mentoren-Konzepte mit Unterstützung digitaler Medien für ein gemeinsames Lernen von Menschen mit und ohne Behinderungen

Zur Bekanntmachung


Neue App "Azubi Kompass" der Handelskammer Hamburg

17.02.2017

Die Handelskammer Hamburg hat für die rund 22.600 Auszubildenden ihrer Mitgliedsunternehmen eine Smartphone-App entwickelt. Der "AzubiKompass" enthält z. B. Tipps wie ein Berichtsheft zu führen ist oder einen Knigge für die ersten Tage im Betrieb. Ein "Notfall-Button" stellt bei Problemen in der Ausbildung eine Verbindung zum Beraterteam der Kammer her.

Die App ist kostenlos über die App-Stores erhältlich.


Berufsbildung 4.0 – Neue Ausgabe der BILDUNGSPRAXIS erschienen

15.02.2017

BILDUNGSPRAXIS, das didacta Magazin für die berufliche Bildung, widmet sich in der aktuellen Ausgabe dem Thema „Berufsbildung 4.0“ mit u. a. folgenden Inhalten: Wie verändern sich Aus- und Weiterbildung durch Digitalisierung, neue Fertigungsmethoden und stärkere Vernetzung? Und wie können sich Berufsbildungsverantwortliche darauf einstellen?

Die aktuelle Ausgabe kann hier kostenlos gelesen werden.


DGB-Kurzanalyse der Ausbildungschancen Jugendlicher im Jahr 2016

14.02.2017

Wie stehen die Chancen von jungen Menschen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen? Eine Analyse der Ausbildungsstatistik, die der DGB vorgenommen hat, zeigt, dass 2016 ein Drittel der Jugendlichen, die sich ernsthaft für eine Ausbildung interessieren, keine Stelle gefunden haben. Zur Verbesserung der Ausbildungschancen fordert der DGB dazu auf, Hauptschülern mehr Chancen einzuräumen, die assistierte Ausbildung auszubauen, in Betrieben mehr auszubilden und die Sozialpartner stärken miteinzubeziehen.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Berufsorientierung junger Geflüchteter unterstützen

10.02.2017

Die Berufswahl stellt die Jugendlichen vor vielfältige Aufgaben. Junge Geflüchtete stehen zusätzlich vor sprachlichen und sozialen Herausforderungen. Das neue Heft von planet-beruf.de der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Berufsorientierungs-Coaches und Lehrende bei deren Begleitung während der Berufsorientierung.

Das Heft zum Download finden Sie hier.

Einzelexemplare sind außerdem beim Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agenturen für Arbeit erhältlich. Gegen Gebühr können die Hefte auch beim Bestellservice der Bundesagentur für Arbeit angefordert werden.


Aktualisiert: Leitfaden zum Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge

09.02.2017

Der im Rahmen des Handlungsschwerpunkts "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)" aktualisierte Leitfaden richtet sich an die Eingangszonen, Vermittlungsfachkräfte und Fallmanager/-innen dieser Institutionen sowie Multiplikator/-innen anderer Institutionen und vermittelt Übersichten zu den wichtigsten Aufenthaltstiteln sowie den Zuständigkeiten bei Sprachförderung, Beratung und Vermittlung.

Den Leitfaden finden Sie hier.


15. Kinder- und Jugendbericht veröffentlicht

08.02.2017

Am 1. Februar hat das Bundeskabinett die Stellungnahme zum 15. Kinder- und Jugendbericht beschlossen. Der Bericht zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Alltagshandelns Jugendlicher und junger Erwachsener. Er untersucht die Rahmenbedingungen des Aufwachsens sowie Einflüsse von Digitalisierung, demografischer Entwicklung und Globalisierung und analysiert alterstypische Problemlagen.

Mit der ergänzenden Broschüre „Jugend ermöglichen!“ möchte das Bundesjugendministerium darüber hinaus alle Interessierten ansprechen, insbesondere aber die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um die es im Bericht geht.

Den 15. Kinder- und Jugendbericht inkl. Stellungnahme finden Sie hier.
Die ergänzenden Broschüre „Jugend ermöglichen!“ finden Sie hier.


Studie: Einblicke in die Lebenssituation von Flüchtlingen in Deutschland

06.02.2017

Flüchtlingen sind echte soziale Kontakte zur Bevölkerung in Deutschland wichtig. Sie wünschen sich ein intaktes Sozialleben und stabile persönliche Beziehungen. Das ist eines der ersten Ergebnisse der Studie zur Lebenslage von Flüchtlingen, die gemeinsam vom Forschungsbereich des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration und der Robert Bosch Stiftung durchgeführt wird.

Für die Studie werden rund 60 qualitative Interviews mit Flüchtlingen geführt. Die vollständige Studie wird im November 2017 veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Mobilität in der Berufsausbildung

06.02.2017

Jugendliche, die zum beruflichen Lernen ins europäische Ausland gehen möchten, können das auch dann tun, wenn ihre Ausbildungseinrichtung selbst nicht an einem EU-Mobilitätsprojekt teilnimmt. Möglich wird dies durch so genannte "Pool-Projekte" der Aktion "Erasmus+ – Mobilität in der Berufsbildung". Das Programm Erasmus+ wird von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier


Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen

02.02.2017

Der Bericht macht deutlich: Die Entwicklung der Teilhabe verläuft nicht in allen Lebensbereichen einheitlich. Neben erkennbaren Fortschritten gibt es auch weiterhin Nachholbedarf in wichtigen Lebensbereichen, z. B. werden noch immer mehr Schüler/-innen mit sonderpädagogischen Förderbedarf an Förderschulen als an Regelschulen unterrichtet (66 Prozent in 2014). Und nach wie vor bleiben viele Förderschüler/-innen ganz ohne Schulabschluss (71 Prozent in 2014).
Für den zweiten Teilhabebericht wurden im wesentlichen Daten aus den Jahren 2005 bis 2014 ausgewertet.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.