Berufswahl durch Pandemie verzögert

09.12.2022

Das Deutsch Jugendinstitut (DJI) hat die Ergebnisse ihrer diesjährigen wissenschaftlichen Jahrestagung veröffentlicht. Unter anderem wurde berichtet, dass sich Berufswahlprozesse am Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf infolge der Corona-Pandemie deutlich verzögert haben. Das zeigt eine Analyse, die im Rahmen der wissenschaftlichen Jahrestagung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) vorgestellt wurde. DJI-Forschende haben untersucht, wie sich Übergangswege bei Jugendlichen an Haupt- und Realschulen durch die Pandemie verändert haben, indem sie die Befragungsdaten zweier Kohorten aus Studien des Forschungsschwerpunkts „Übergänge im Jugendalter“ miteinander verglichen haben.

Jugendarmut hat viele Gesichter

05.12.2022

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit hat den Monitor „Jugendarmut in Deutschland 2022“ veröffentlicht. Der Monitor Jugendarmut bietet einen grafisch aufbereiteten Überblick über aktuelle Statistiken und Studien, die sich mit den Lebensverhältnissen junger Menschen zwischen 14 und 27 Jahren befassen. Es werden die Auswirkungen der Inflation beleuchtet, die Verfügbarkeit von Ausbildungsplätzen, der Wohnungsmarkt, die mangelnde soziale Teilhabe sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Perspektiven benachteiligter Jugendlicher.

Hamburgs Berufsorientierung ist krisenfest

02.12.2022

Laut Pressemitteilung der Behörde für Schule und Berufsbildung schafften in diesem Jahr 40,8 Prozent der Schulabgängerinnen und -abgänger (1.686 Jugendliche) aus Hamburgs Stadtteilschulen direkt nach Abschluss von Klasse 10 den Übergang in die Berufsausbildung. Damit zeigen sich die berufliche Orientierung an den Schulen und die Arbeit der Jugendberufsagentur auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie krisenfest, denn erneut liegt die Übergangsquote in Ausbildung sogar leicht über dem Vor-Corona-Niveau des Jahres 2019 (2019: 40,4 Prozent, 1.698 Jugendliche, 2021: 41 Prozent, 1.692). 

Studie: Berufsorientierung im digitalen Wandel: Herausforderungen und Perspektiven in der Jugendhilfe

29.11.2022

Die Corona-Pandemie hat bei freien Trägern der Jugendhilfe einen Digitalisierungsschub ausgelöst. Eine Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen beschäftigt sich damit, wie die dabei gewonnenen Erfahrungen für die Entwicklung und Implementierung von systematischen Strategien des digitalen Wandels in der Berufsorientierung genutzt werden können. Ein Ergebnis: Digitale Lösungen können Präsenzangebote nicht ersetzen, aber vorbereiten, ergänzen und individuell erweitern. Eine Orientierung an der digitalen Lebenswelt junger Menschen ermöglicht eine bessere Erreichbarkeit.

Dokumentation Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2022

25.11.2022

Die „Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2022“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) trug in diesem Jahr den Titel „Bildungslandschaften gestalten- analog.digital.vernetzt.“ und fand vom 2. bis zum 3. Juni in Berlin statt. In der Dokumentation finden sich Mitschnitte sowie Präsentationen des Programms.

Hamburger Ausbildungsbilanz 2022 – Ausbildungsmarkt stabilisiert sich auf niedrigem Niveau

21.11.2022

Der Ausbildungsmarkt in den Jahren 2020 und 2021 zeigte deutliche Verluste bei der Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Der Hamburger Ausbildungsmarkt 2022 ist im Vergleich zum Vorjahr stabil. Bei den dualen Berufsausbildungen gibt es sogar ein leichtes Plus von 282 oder 2,5 Prozent zu verzeichnen. In der Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Hamburg findet sich eine tabellarische Übersicht der Hamburger Ausbildungsbilanz 2022.

Dokumentation BIBB-Kongress 2022

16.11.2022

Unter dem Motto „Future Skills – Fortschritt denken“ diskutierten am 27. und 28. Oktober 2022 in Bonn über 1000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland über mögliche Lösungsansätze zur Bewältigung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen. In mehreren Talkrunden und acht Arbeitsgruppen wurden zudem die Chancen und Perspektiven der beruflichen Bildung in Deutschland erörtert. Die Dokumentation ist jetzt online.

IAB-Kurzbericht: Passungsprobleme am Ausbildungsmarkt nehmen in der Corona-Krise weiter zu

09.11.2022

In der Corona-Krise haben sich die Umbrüche am dualen Ausbildungsmarkt verstärkt. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge – der sogenannten Einmündungen – lag 2020 und 2021 deutlich unter dem Wert von 2019. Im Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wird untersucht, wie sich die jährlichen Verläufe der bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Zahlen an Ausbildungsstellen, Bewerbenden und Einmündungen während der Corona-Krise verändert haben. Die Entwicklung dieser drei Größen gibt Hinweise auf zunehmende Passungsprobleme am Ausbildungsmarkt.